SCHULD UND SÜHNE - Anette Daugardt und Uwe Neumann

© Thorsten Wulff

19:00 Uhr, Roter Saal, Schlossplatz 1

„Aber … ich habe doch nur eine Laus getötet, … das soll ein Verbrechen sein?“
Textlich nah an Fjodor Dostojewskis Original fokussiert sich diese Fassung auf den Mord und die Verhörszene des Studenten Raskolnikow. Aus der Überzeugung, den „gerechten Mord“ zu begehen, tötet dieser eine Pfandleiherin, sicher, dass er dem Urteil über ihr Leben und dessen Wert mächtig ist. In der Folge muss der Student jedoch feststellen, dass er die Auswirkungen seines Handelns, die Abspaltung von der Gesellschaft nicht zu verkraften vermag, während er von dem Untersuchungsrichter Porfirij immer weiter in Richtung des Geständnisses der Tat getrieben wird …

Anette Daugardt war mit dem Programm „Poe Solo 4 x Leben“ bereits beim Krimifestival 2016 in Braunschweig zu Gast. Mit „Schuld und Sühne“ sind Daugardt und Neumann bereits mehrfach ausverkauft im Theater im Palais in Berlin sowie auf dem Gießener Krimifestival aufgetreten.

Regie: Uwe Neumann
Textfassung: Anette Daugardt

Eine Veranstaltung des Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig.

Dienstag, 25. Oktober, 19:00 Uhr, 10 € VVK